PSO aktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte (Psoriasis)

DER RATGEBER BEI SCHUPPENFLECHTE

 

 

 

PSOaktuell Heft 3/05

Ausgabe Nr. 3 | September 2002

 

Preis: € 2,50

(zzgl. Versandkosten)

Dieses Heft ist vergriffen

 

 

Miniabo

nur 15,- € inkl. Versandkosten für 2 Ausgaben

Einzelhefte  

Übersicht aller Hefte der letzten Jahre

    

 

 umschau

Vitamin-D-Kombination

Besser einmal zwei als zweimal eins

 

Vitamin-D-Kombination

Jedes Mittel für sich wirkt gut, aber zusammen mit einem starken Kortison erreicht Calcipotriol in dem neuen Psorcutan Beta® schneller mehr. Aus den umfangreichen klinischen Prüfungen ergibt sich, dass die im Herbst 2002 eingeführte Kombination nur einmal täglich aufgetragen werden muss.

 

weiter auf Seite 7...

 

Rauchen

Entwöhnungsmittel kann auch schädlich sein

Durch Zigarettenkonsum tritt Schuppenflechte eher zutage. Dies gilt besonders für Frauen. Wenn sie sich aber mit Hilfe des ärztlich verordneten Entwöhnungsmittels Zyban® das Rauchen abgewöhnen wollen, kann sich die gewöhnliche Schuppenflechte in eine schwere Sonderform mit Rothäutigkeit (Erythrodermie) oder Eiterpusteln am ganzen Körper umwandeln.

 

weiter auf Seite 9...

 

Kosmetik

Schutzschicht schonen

Emulgatoren können Wasser und Fett vermengen. Die auch zur Reinigung dienenden Stoffe greifen aber die Barriere der Oberhaut an. Deren Aufbau ist Vorbild für Cremes ohne künstliche Bindemittel.

 

Kurz notiert

Sauer auf Schaumschläger

Die aus natürlichen Rohstoffen gekochten Seifen sind alkalisch. Die Haut reagiert hingegen säuerlich. Das gibt ein Messwert an, der freilich keineswegs immer und überall dem zum Markenzeichen stilisierten „pH 5,5“ entspricht. So liegt er etwa bei Babys darüber, im Intimbereich weit darunter und schwankt sogar bei jedem im Tagesverlauf. Trotzdem begründet die magische Zahl, warum synthetische Detergenzien (Syndets) schonender als Seifen sein sollen. Denn diese zerstörten den „Säureschutzmantel“ der Haut. Die Schaumblase der Werbung ließen Wissenschaftler beim Weltkongress für Dermatologie in Paris platzen. Von der Haut hergestellte Abwehrstoffe seien nicht auf den pH-Schutz angewiesen, der Gebrauch von Seife oder (teuerem) Syndet daher eher Ansichtssache.

 

weiter auf Seite 10...

 

[nach oben]

 

 

 

thema

Die Natur der Gentechnik:

Alles Bio oder was?

Biologische TherapieZur Aktivierung der T-Lymphozyten müssen ihnen die Antigen-präsentierenden Zellen eine Fremdsubstanz zusammen mit Kennzeichen der Gewebeverträglichkeit (MHC) vorzeigen. Das erkennt der T-Zellrezeptor, unterstützt von Empfangsmolekülen der beiden anderen Spielarten dieser Immunzellen (CD4 und CD8). Zusätzlich sind die als Kostimulation bezeichneten Signale nötig. Diesen Vorgang blockiert Strategie 2. Auf der nächsten Stufe greift Strategie 3 ein, indem die biologischen Mittel verhindern, dass sich der bei Psoriasis überwiegende Typ der T-Helferzellen (TH1) entwickelt. Die dadurch geprägten T-Effektorzellen vermindert Strategie 1, so dass sie nicht mehr die den Krankheitsprozess anfeuernden Botenstoffe absondern können. Gegen solche TH1-Zytokine richtet sich schließlich Strategie 4.

 

weiter auf Seite 14...

 

 

Auf einen Blick

  • Das heute vorherrschende Modell der Psoriasis-Entstehung führt die krankhaften Vorgänge auf eine Fehlregulation des Immunsystems zurück. Die daran beteiligten Zellen und ihre Botenstoffe bieten vielfältige Ziele für therapeutische Eingriffe.
      
  • Die biologischen Arzneimittel sind künstliche Nachahmungen natürlicher Eiweißmoleküle oder gentechnische Neukonstruktionen. Sie haben jeweils ganz bestimmte Empfänger. So will man im Netzwerk der körpereigenen Abwehr an unterschiedlichen Stellen die angestrebte Wirkung erzielen, unerwünschte Effekte aber entsprechend begrenzen.
      
  • Von den zahlreichen Produkten, die in diesem Bereich entwickelt wurden, sind vier schon jetzt oder in Kürze auch für Schuppenflechte zugelassen. Eine kritische Bewertung zeigt: Der Nutzen ist meist geringer, das Risiko größer oder ungewisser, als es die von wirtschaftlichen Interessen geschürten Erfolgsberichte vortäuschen. 

 

weiter auf Seite 15...

 

[nach oben]

 

 

 

rat & tipps

Sonne, Strand und viel Vergnügen

Klimatherapie am Roten Meer 

In der Wüste ägyptens, nicht weit vom bekannten Urlaubsort Hurghada, werden Heilbehandlungen unter ärztlicher Aufsicht angeboten. 
Eine neue Oase für Psoriatiker?

 

weiter auf Seite 21...

 

Arztsuche

Die Ausbeute im Internet ist begrenzt

Wie finde ich die richtigen Gesundheitsexperten? Auch dafür verspricht das weltweite Datennetz vielfältige Unterstützung. Was diese Angebote tatsächlich leisten, hat PSO aktuell geprüft.

Cartoon BoB Born

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

weiter auf Seite 24...

 

Arzneiversand

Pillen per Post: Sparen um welchen Preis?

Wer regelmäßig Medikamente braucht, kann sie bei der holländischen Internet-Apotheke 0800DocMorris bequem und billiger bekommen. Der alternative Vertriebsweg ist in Deutschland noch verboten. Die rot-grüne Koalition will dies im Fall ihrer Wiederwahl ändern.

 

Beispiele für Einsparungen

0800DocMorris gegenüber dem Apothekenabgabepreis (Klammern)

 

Psorcutan® 
Salbe 100 g 69,80 € (76,70 €)

 

Curatoderm® 
Salbe 100 g 93,71 € (103,00 €)

 

Sandimmun® Optoral 
25mg 100 Kapseln 181,81 € (207,44 €)

 

Fumaderm® 
100 Tabletten 232,04 € (267,00 €)

(Stand der Informationen: Juli 2002)

 

weiter auf Seite 30...

 

[nach oben]

 

 

 

im gespräch

Schwangerschaft und Stillzeit

PSO aktuell 2/2002

 

In dem Artikel geht es um Medikamente gegen Schuppenflechte, die über die Muttermilch dem Kind schaden können. Ich habe ein anderes Problem: Meine Tochter ist drei Monate alt und wird voll gestillt. Nun bekommt sie immer mehr trockene Hautstellen. Die Ärztin hat mir geraten, ich solle alle Kuhmilchprodukte meiden, ebenso Schokolade, Nüsse, Zitrusfrüchte. Ist das wirklich sinnvoll?

Edith O.

PSO aktuell: Die Empfehlung beruht wohl auf der Annahme, dass eine als Atopie bezeichnete überempfindlichkeit vorliegt, das Kind also aufgrund der abnormen Antwort des Immunsystems nach dem Kontakt mit solchen mutmaßlichen Allergenen zu Neurodermitis und den oft dazu gehörenden Erkrankungen wie Heuschnupfen, Bronchialasthma neigt. Das ist umso wahrscheinlich, je häufiger solche Reaktionen bereits bei Eltern und nahen Verwandten bekannt sind. Muss man mit einem hohen Risiko rechnen, sollte mindestens ein halbes Jahr gestillt werden. Denn die von der Natur für Menschen vorgesehene Nahrung gibt dem erst Monate nach der Geburt ausgereiften Immunsystem die nötige Zeit, sich an die ihm fremden Stoffe zu gewöhnen. Wird Kuhmilch zu früh verabreicht, kann das den Kälbern zugedachte Nahrungsmittel zu einer Allergie führen. In seltenen Fällen rufen auch Substanzen in der Muttermilch die entsprechenden Symptome hervor. Dabei muss die Mutter selbst gar nichts von der überempfindlichkeit gegen Kuhmilch, Nüsse, Schokolade etc. merken. Bevor sie solche Allergene meidet oder abstillt, sollte allerdings nachgewiesen werden, dass der Säugling tatsächlich im Provokationstest auf Muttermilch reagiert.

weitere "Fragen und Antworten" ab Seite 30 ...

 

Möchten Sie die Zeitschrift PSOaktuell kennen lernen?

   

Anzeigen

Gratisausgabe PSOaktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte

 

 

 

© PSO aktuell 2017 Sitemap | RSS-Feed | Datenschutz | Impressum | Kontakt