PSO aktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte (Psoriasis)

DER RATGEBER BEI SCHUPPENFLECHTE

 

Artikel aus PSO aktuell Heft September 2013

 

Leserbrief

Die Geschichte vom Dithranol in Waschöl

Im Märzheft 2013 wird zur Behandlung der Psoriasis des behaarten Kopfes auch Dithranol erwähnt, worüber ich mich sehr gefreut habe. Für diese spezielle Anwendung existiert eine Art Fan-Gemeinde. Ab und zu bekomme ich Anfragen zum „Waschöl“ und dessen Lieferanten. Die offizielle Bezeichnung lautet jetzt Silix Waschoel N. Der Hersteller ist im Internet zu finden.

 

Es war einmal ein kluger Pharmazeut. Vor vielen, vielen Jahren kam er auf den Gedanken, fettliebendes (lipophiles) Pflanzenöl derart mit bestimmten Hilfsstoffen (Emulgatoren) zu versetzen, dass man das Pflanzenöl sogar mit kaltem Wasser mühelos von der Haut abspülen konnte. Viele Leute, die sich die Hände mit Pech, Wagenschmiere oder anderem hartnäckigen Schmutz verunziert hatten, benutzten dieses Öl, um die Hände rasch und auf angenehme Art mit gewöhnlichem Wasser gründlich zu säubern. Man nannte das Öl deshalb Waschöl. Weil der kluge Pharmazeut auch anderweitig seiner Zeit weit voraus war, nannte er es sogar Biowaschöl.

 

Zur gleichen Zeit dachte sich an der Jenaer Universitätshautklinik ein junger Hautarztlehrling, dass man mit diesem Öl den Wirkstoff Dithranol und die vom Weidenbaum bekannte Salizylsäure auf die befallene Kopfhaut von Psoriasiskranken bringen könnte. Das scharfe Dithranol wirkt nämlich rasch und gut gegen Psoriasis. Doch benimmt es sich schlecht gegen gesunde Haut, auch gegen Körperöffnungen wie Augen und Nase, und auch gegen Handtücher, feine Kleider, Tapeten und Lichtschalter. Deshalb wird das Öl samt Dithranol und Salizylsäure nur für kurze Zeit auf die kranke Kopfhaut aufgetragen und dann mit Leitungswasser abgespült.

 

Und weil viele Kranke mit dieser Art von Behandlung sehr zufrieden waren, wurde die Geschichte im Jahre 1979 auf den Seiten 224-225 des Bandes 165 der Dermatologischen Monatsschrift bekannt gegeben. Das war einmal die älteste deutsche Fachzeitschrift für Hautärzte. Die Behandlungsmethode wurde später überprüft und für gut befunden

(Haas, N., Wulff-Woesten, A., Sterry, W., Meffert, H.: Die Behandlung der Psoriasis capillitii mit Dithranol.JDDG 1 [2003] 688-693).

 

Prof. Hans Meffert,

Privatärztliches Dermatologisches Zentrum Berlin

 

Möchten Sie weitere Artikel dieses Heftes in voller Länge lesen?

 

 

Anzeigen

 

 

 

© PSO aktuell 2017 Sitemap | RSS-Feed | Datenschutz | Impressum | Kontakt