PSO aktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte (Psoriasis)

DER RATGEBER BEI SCHUPPENFLECHTE

 

Artikel aus PSO aktuell Heft September 2015

 

Interessenkonflikte

Wer sagt, wo es lang geht bei Therapieempfehlungen?

Der einzelne Arzt hat begrenzte Erfahrungen und kann im Alltag kaum überprüfen, ob seine Behandlung immer richtig ist. Expertengruppen geben dafür Anhaltspunkte. Aber kann man sich auf diese verlassen?

 

Augenbeteiligung bei Psoriasis
© aleksicze – fotolia.com

Medizinische Leitlinien sind systematisch erarbeitete Hilfen bei der ärztlichen Entscheidung, welche Behandlung aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse und praktischer Erfahrungen jeweils am besten geeignet ist. Rechtlich können sie niemanden verpflichten, sich an die Empfehlungen zu halten. Doch wer davon abweicht, muss dies unter Umständen gut begründen – wenn zum Beispiel vor Gericht über mutmaßliche Behandlungsfehler gestritten und dazu die Leitlinie als Maßstab herangezogen wird.

 

Schon deshalb sollte sicher sein, dass keine wirtschaftlichen Erwägungen die Bewertung der Mittel und Methoden im Hinblick auf das Wohlergehen der Patienten verfälschen. Die Situation, in der ein solches Risiko besteht, wird als Interessenkonflikt bezeichnet. Sie ist gegeben, wenn Fachleute etwa als bezahlte Berater oder Gutachter für Pharmafirmen tätig sind, von ihnen Vortrags-, Schulungshonorare oder finanzielle Zuwendungen bei Forschungsvorhaben erhalten.

 

Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hat ein Formblatt entwickelt, mit dessen Hilfe die Mitwirkenden an Leitlinien zu Beginn schriftlich erklären müssen, welche geschäftlichen Beziehungen ihr berufliches Urteilsvermögen ...

 

Den vollständigen Artikel können Sie in diesem Heft lesen:

Anzeigen

 

 

 

© PSO aktuell 2017 Sitemap | RSS-Feed | Datenschutz | Impressum | Kontakt