PSO aktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte (Psoriasis)

DER RATGEBER BEI SCHUPPENFLECHTE

 

Aus PSO aktuell Juni 2005

 

 

Gibt es einen Psoriasisexperten bei Gesichtsbefall?

Da ich meine Psoriasis im Gesicht jetzt schon seit 5 Jahren nicht in den Griff bekomme, etliche Dermatologen (und eine Hautklinik) auch nichts gebracht haben, möchte ich wissen, ob es in Deutschland ausgewiesene Psoriasisexperten gibt? Diese Frage mag simpel klingen, aber bis jetzt wurde ich auf meiner Suche nach einem fähigen Arzt nur enttäuscht.

Florian R.

 

 

PSO aktuell: Die Frage nach Psoriasisexperten wird uns verständlicherweise häufig gestellt. Wir können sie aber leider aus verschiedenen Gründen nicht eindeutig beantworten. Denn in den Ärzteverzeichnissen, seien es die guten alten Gelben Seiten, seien es die Suchprogramme im Internet, die wir ja in PSO aktuell 3/2002 getestet haben, werden gewöhnlich nur Fachgebiete angegeben. Unter den genannten Behandlungsschwerpunkten taucht Psoriasis äußerst selten auf. Die betroffenen Patienten, so erklärte uns kürzlich ein Insider, werden sogar von den niedergelassenen Dermatologen eher abgewimmelt, weil sie mehr oder weniger ständig etwas brauchen und das je Fall verfügbare Praxisbudget stark beanspruchen. Jedenfalls wirbt unseres Wissens kein Hautarzt damit, dass er sich auf Schuppenflechte spezialisiert hat. An den Universitäts-Hautkliniken werden meist noch extra Psoriasis-Sprechstunden angeboten, in der dermatologischen Praxis sind dies rare Ausnahmen. Wenn man also in den regionalen Verzeichnissen einen möglichen Arzt oder eine Ärztin heraussucht, müsste man nach der fachlichen Qualifikation (geschätzter Anteil der durchschnittlich behandelten Psoriasis-Patienten?) vorher gezielt fragen. Auch auf diesen Bereich hat unsere Checkliste für die persönliche Arztwahl in PSO aktuell 4/2002, S. 25 hingewiesen, wobei sicherlich noch eine Reihe anderer Faktoren eine Rolle spielen, ob der Patient mit dem medizinischen Partner zusammen das Problem in den Griff bekommt. 

 

Was nun die Hauterscheinungen im Gesicht betrifft, so ist immer ein seborrhoisches Ekzem auszuschließen oder gegebenfalls zusätzlich mit den dazu nötigen pilzhemmenden Mitteln z. B. Clotrimazol, zu behandeln (siehe auch PSO aktuell 1/2002, S.22-24, Schuppenflechte im Gesicht ). Von den allgemein bei Psoriasis erprobten Mitteln kommen im Gesicht vor allem milde Kortisonpräparate, auch kombiniert mit Vitamin D (Daivonex® / Psorcutan®, Curatoderm®, Silkis®), oder die dafür allerdings nicht, sondern nur für Neurodermitis zugelassenen Wirkstoffe von Protopic®, Elidel® / Douglan® in Betracht. Auch eine UVB-Bestrahlung wird mitunter erwogen. Was im individuellen Fall am besten geeignet ist, muss zusammen mit dem (hoffentlich doch noch gefundenen) Hautarzt ermittelt werden.

 

Anzeigen

 

 

 

© PSO aktuell 2017 Sitemap | RSS-Feed | Datenschutz | Impressum | Kontakt