PSO aktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte (Psoriasis)

DER RATGEBER BEI SCHUPPENFLECHTE

 

Aus PSO aktuell Juni 2003

 

 

Immunmodulation bei Psoriasis

Seit 19 Jahren habe ich die Schuppenflechte und kann deswegen nicht einmal mit meinen Kindern schwimmen gehen. Meine Hautärztin sagte mir nun, dass es dieses neue Medikament gibt. Bekomme ich das auch in Deutschland, um wenigstens eine Zeitlang dieses ständige Einschmieren los zu sein?

Julia Z.

 

 

PSO aktuell: Das Medikament mit dem Wirkstoff Alefacept greift gezielt in die bei Schuppenflechte gestörten Vorgänge des Immunsystems ein. Unter dem Namen Amevive® ist es in den USA seit Ende Januar 2003 zugelassen zur Behandlung mittelschwerer bis hochgradiger Psoriasis vulgaris, die nicht nur äußerlich, sondern mit Tabletten bzw. Spritzen oder UV-Therapie behandelt werden muss. In Deutschland wird das Präparat nicht, wie zunächst erwartet, im Herbst dieses Jahres verfügbar sein. Wenn es die Hautärztin für notwendig hält, kann es aber über eine internationale Apotheke aus den USA besorgt werden (§ 73, Abs. 3 Arzneimittelgesetz).

 

Für eine Behandlungsserie braucht man 12 wöchentlich verabreichte Injektionen. Dabei entstehen mit Transport etc. Kosten von ca. 15.000 Euro, die dem Budget des verordnenden Arztes zugerechnet werden, das heißt: Er muss später sicherlich genau begründen, warum er die für sein Fachgebiet geltende Richtgröße der Arzneimittelausgaben überschreitet. Zu bedenken ist außerdem, dass bisher nicht vorhergesagt werden kann, wer wirklich gut auf die Behandlung anspricht und dann monatelang weitgehend erscheinungsfrei bleibt. So lässt sich ein Versuch höchstens in hochgradigen Einzelfällen rechtfertigen, wenn alle anderen Möglichkeiten erschöpft sind oder wegen Unverträglichkeit ausscheiden. Das sollte vorher mit der Krankenkasse des Patienten abgesprochen werden.

 

 

Anzeigen

 

 

 

© PSO aktuell 2017 Sitemap | RSS-Feed | Datenschutz | Impressum | Kontakt