PSO aktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte (Psoriasis)

DER RATGEBER BEI SCHUPPENFLECHTE

 

Aus PSO aktuell September 2005

 

 

Zahlen die Kassen Biologics bei Schuppenflechte?

Biologics sind bekanntermaßen sehr teuer. So kosten zum Beispiel vier Injektionen Raptiva® 1354,60 Euro. Wie steht es mit der Kostenübernahme durch die (gesetzlichen) Krankenkassen? Kann grundsätzlich jeder Dermatologe (oder sonstige Ärzte?) diese Medikamente verschreiben?
Dieter B.

 

 

PSO aktuell: Die von Ihnen angeschnittene Frage ist in der Tat der entscheidende Punkt. Eine abschließende Antwort gibt es darauf noch nicht. Grundsätzlich kann bisher jeder Arzt die neuen Mittel bei den zugelassenen Anwendungsgebieten verordnen. Dem steht freilich das Budget des jeweiligen Arztes gegenüber, das er nicht überschreiten darf, wenn er sich keine Regressforderungen einhandeln will. Bei den hohen Kosten für Raptiva® und ebenso für Enbrel® oder Remicade® ist dies natürlich schwierig. Vor Regressforderungen ist der Arzt nur geschützt, wenn solche teuren Innovationen als Praxisbesonderheit angibt. Allgemein anerkannt als eine der Möglichkeiten systemischer Therapie sind Biologics derzeit nur von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein. Außerhalb ihres Geltungsbereichs muss der Arzt individuell begründen, warum er in Einzelfällen die kostspieligen Medikamente für medizinisch notwendig, ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich hält. So schreibt es das Sozialgesetzbuch V vor. Das bedeutet konkret den dokumentierten Nachweis, dass einem Patienten, der dafür überhaupt in Frage kommt, mit anderen systemischen Arzneimitteln wie Fumarsäureester, Ciclosporin, Methotrexat oder PUVA nicht genügend zu helfen war oder deren Anwendung kontraindiziert ist bzw. wegen unerwünschter Wirkungen ausscheidet. Den damit verbundenen Aufwand scheuen wohl die meisten Hautärzte. 
Angestrebt wird "eine von den gesetzlichen Krankenkassen abgesegnete Anleitung zum Einsatz dieser teuren Arzneimittel und formalisierte Anträge zur Kostenübernahme", so Prof. Dr. Jörg Prinz von der Universitäts-Hautklinik München.

 

DER EINSATZ VON BIOLOGICS sollte unseres Erachtens auf besonders erfahrene und geschulte Dermatologen in Schwerpunktpraxen oder Ambulanzen beschränkt bleiben, um auch die vielen noch offenen Fragen zu ihrer Wirksamkeit und langfristigen Unbedenklichkeit klären zu können.

 

Anzeigen

Gratisausgabe PSOaktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte

 

 

 

© PSO aktuell 2017 Sitemap | RSS-Feed | Datenschutz | Impressum | Kontakt