PSO aktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte (Psoriasis)

DER RATGEBER BEI SCHUPPENFLECHTE

 

Aus PSO aktuell Dezember 2005

 

 

Was mache ich gegen den Haarausfall nach Anwendung mit Curatoderm®-Emulsion?

Ich habe starke Psoriasis auf der Kopfhaut und schon etliche „Mittelchen" ausprobiert, angefangen von Öl-Mixturen bis Kortison. Nichts half. Jetzt hatte mir mein neuer Hautarzt Curatoderm®-Emulsion verschrieben. Aber nach einmaliger Anwendung bekam ich ganz extremen Haarausfall, der leider bis heute (drei Wochen später) immer noch sehr extrem anhält. Ich habe wirklich bereits sehr, sehr viele Haare verloren, so dass schon richtig lichte Stellen am Kopf zu sehen sind. Die Schuppen sind natürlich noch da. Falls ich auch nur eine dieser Schuppen entferne, entferne ich direkt mindestens fünf bis zehn Haare. Ich bin sehr verzweifelt. Gibt es etwas, was ich dagegen tun könnte? Wenn das so weiter geht, muss ich wirklich ernsthaft über die Anschaffung einer Perücke nachdenken. Aber ich bin doch erst 26 Jahre! Die Psoriasis am restlichen Körper lässt sich zum Glück im Moment mit leichten Kortison-Mitteln im Griff halten. Können Sie mir einen Rat geben?

 

 

PSO aktuell: Schuppenflechte an der Kopfhaut kann durchaus mit Haarausfall einher gehen. Das ist bei vielen Patienten der Fall. In den Psoriasisherden sind die Haare feiner und brüchiger, und sie knicken leicht ab. Beim Lösen der Schuppen gehen die Haare oft mit aus. Dass Curatoderm® Emulsion den Haarausfall verursacht, ist unwahrscheinlich. Normalerweise besteht kein Anlass zur Beunruhigung, denn die ausgefallenen Haare wachsen wieder nach. Wichtig ist jedoch, dass Sie weiterhin entschuppende Mittel anwenden und die Psoriasis auf dem Kopf behandeln. Der Verzicht auf Medikamente kann den Haarausfall nicht stoppen, im Gegenteil: Ohne Behandlung kann der krankhafte Prozess der Schuppenflechte die Haarwurzeln zerstören, so dass die Haare nicht wieder nachwachsen.

 

Übrigens können neben der Schuppenflechte auch andere Ursachen für den Haarausfall verantwortlich sein, z.B. Absetzen der Anti-Baby-Pille, hormonelle Schwankungen, Schilddrüsen-Probleme, bestimmte Medikamente. Das sollte ein Arzt abklären.

 

 

 

Anzeigen

 

 

 

© PSO aktuell 2017 Sitemap | RSS-Feed | Datenschutz | Impressum | Kontakt