PSO aktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte (Psoriasis)

DER RATGEBER BEI SCHUPPENFLECHTE

 

 

 

PSOaktuell Heft 3/05

Ausgabe Nr. 1 | März 2001

 

Preis: € 2,50

(zzgl. Versandkosten)

Dieses Heft ist vergriffen

 

 

Jahresabo

nur 30,- € inkl. Versandkosten für 4 Ausgaben
+ die letzte Ausgabe kostenlos

Miniabo

nur 15,- € inkl. Versandkosten für 2 Ausgaben

Probeheft

Die Zeitschrift kostenlos kennenlernen

Einzelhefte  

Übersicht aller Hefte der letzten Jahre

 

 

 umschau

Lichtbehandlung

Was nützt Sonnenbank?

Manche Hautkranke glauben, dass ihnen auch im Solarium geholfen wird. Dermatologen bestreiten dies. Nun wurde erstmals die therapeutische Wirkung überprüft.

Cartoon BoB Born

weiter auf Seite 7...

 

Balneo-Fototherapie

Studieren geht über Probieren

Die einen klagen in den Medien, die anderen vor Gericht. Doch allen ist klar, dass der zusätzliche Nutzen von Solebädern und anschließender UV-Bestrahlung wissenschaftlich bewiesen werden muss. Solange kann die Kombination ambulant nicht als Kassenleistung erstattet werden. Ein Zwischenbericht, was trotzdem möglich ist.

 

  Und nun?

  • Ambulante Balneo-Fototherapie nach dem "Kieler Modell" wird nicht als ärztliche Kassenleistung erstattet. In den Praxen, die an der Studie des Berufsverbandes mitwirken, ist es den Dermatologen freigestellt, ob sie die Behandlung auf eigene Kosten den Patienten umsonst anbieten oder mit ihnen privat abrechnen

  • Der Deutsche Heilbäderverband empfiehlt für seine Studie, dass die Teilnehmer ihre Ansprüche an die einbezogenen Kurverwaltungen abtreten. Diese könnten dann von den Krankenkassen eine Erstattung der auf Privatrezept abgegebenen Sole-Fototherapie fordern. Das werde wohl erst einmal abgelehnt, aber in laufenden Verfahren eingeklagt, da die Behandlung als Heilmittel nicht durch Rechtsverordnung ausgegrenzt sei. Den Patienten entstünden so keine Kosten.

  • Die ambulante Tomesa-Therapie steht Psoriatikern in Bayern auf Krankenschein zur Verfügung. Noch ungeklärt ist, aob sie auch außerhalb des Erprobungsmodells bundesweit erstattet wird.

  • Im stationären Bereich sind beide Formen ("Kieler-Modell" und Tomesa-Therapie) der Bade-Lichtbehandlung möglich.

 

weiter auf Seite 8...

 

 

Kurz notiert

Studie zum Juckreiz

 

Britische Hautärzte befragten 101 ambulante Patienten mit ausgedehnter Schuppenflechte. 84 litten unter Juckreiz am ganzen Körper, der in zwei Drittel der Fälle täglich auftrat, besonders abends und nachts. Verschlimmert wurde er am häufigsten durch warme Umgebungen und Hauttrockenheit. Unter den genannten Auslösern folgten dann Schwitzen und Stress. Dagegen beobachtete über die Hälfte der Betroffenen, dass Schlaf und kaltes Duschen den Juckreiz besserte. (Br. J. Dermatol. 143, 969-973; 2000)

 

weiter auf Seite 11...

 

[nach oben]

 

 

 

thema

Aus Alt mach Neu

Aus Alt mach NeuZurück zur Natur gilt bei einem weiteren Präparat als Fortschritt gegenüber den beiden künstlichen Abwandlungen der biologisch wirksamen Form von Vitamin D3

Auf einen Blick

 

  • Vitamin D3 entsteht in der mit kurzwelligem UVB-Licht bestrahlten Haut und wird dann zum biologisch aktiven Calcitriol umgewandelt.

  • Calcipotriol ist ein künstlicher Abkömmling des natürlichen Stoffes. Er sollte bei äußerlicher Anwendung die krankhaften Vorgänge in den Psoriasis-Herden genauso normalisieren, aber viel weniger den Kalzium-Haushalt beeinflussen.
     
  • Für das chemisch nahe verwandte Tacalcitol ist zusätzlich ein geringeres Risiko von Hautreizungen angegeben worden.
      
  • Gegenüber den beiden schon länger erprobten Präparaten Daivonex®/Psorcutan® (Calcipotriol) und Curatoderm® (Tacalcitol) beansprucht das neu eingeführte Silkis® mit niedrig dosiertem Calcitriol, besser verträglich und sicherer zu sein. Ob es gleich gut wirkt, wurde noch nicht untersucht.

 

weiter auf Seite 14...

 

Immunmodulation -

und sonst?

Immer genauer werden fehlgeleitete Abwehrreaktionen bei Psoriasis beschrieben. die darauf gestützte Therapie soll nicht allgemein das Immunsystem dämpfen, sondern gezielt in Ordnung bringen. Was viel verspricht, ist noch wenigen vorbehalten. Und um die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern, genügt dieser Forschungstrend keineswegs.

 

weiter auf Seite 18...

 

[nach oben]

 

 

 

rat & tipps

FOTOTHERAPIE

Richtlinien zur Dosierung

FOTOTHERAPIE"Seltener und nicht zu lang" wurde als Trend der UV-Bestrahlung bei Schuppenflechte erkannt (PSO aktuell 3/2000, Seite 14-17). Aber wie häufig soll denn nun behandelt werden? Was lässt den größten Nutzen beim geringsten Risiko erwarten?

 

Zusammengefasst

 

  • Mindestens dreimal pro Woche bestrahlen.
     
  • Einzeldosis knapp unter der Schwelle für Hautrötung.
     
  • Nicht bis zur restlosen Abheilung behandeln.

weiter auf Seite 23...

 

Arzthonorare

Was müssen Kassenpatienten privat bezahlen?

ArzthonorareEin prominenter Jurist hat für Dermatologen detailliert bewertet, wann sie extra Honorar fordern können und wo die Chipkarte ausreichen muss. Da es um ihr Geld geht, sollten die Versicherten ebenso die Rechtslage kennen.

weiter auf Seite 26...

 

[nach oben]

 

 

 

im gespräch

Erblichkeit der Psoriasis

Unsere Tochter leidet seit gut einem Jahr an Schuppenflechte. Ich selbst bin seit meinem 19. Lebensjahr davon betroffen. Richtig schlimm wurde es, als ich beruflich unter Stress stand, heiratete, zwei Kinder bekam. Erst war ich vier Wochen im Krankenhaus, danach ging ein Teil der Schuppenflechte weg, dann ein Jahr später sechs Wochen in der Fachklinik Bad Bentheim. Seitdem sind 90 Prozent der Psoriasis weggeblieben. Inzwischen lässt es sich einigermaßen damit leben. Nur belastet es mich sehr, dass meine jüngste Tochter (sieben Jahre alt) immer stärker von der Schuppenflechte befallen wird. Seltsam ist, dass es in unserer Familie jeweils die Zweitgeborenen (Sohn oder Tochter) trifft.

 

PSO aktuell: Bei der früh (vor dem 40. Lebensjahr) auftretenden Form der Schuppenflechte ist eine Erblichkeit ausgeprägt.

Genaue Angaben zum Erkrankungsrisiko gibt es noch nicht. In Deutschland schätzen es die Fachleute auf unter zehn Prozent, falls in einer Familie erst ein Kind betroffen ist. Etwas höher kann es bei einer Mutter mit Psoriasis sein und auf etwa 15 Prozent ansteigen, wenn der Vater erkrankt ist. Die Wahrscheinlichkeit erhöht sich auf 20 Prozent, wenn die Schuppenflechte bei einem Elternteil und einem Kind vorkommt. Haben beide Eltern schon Psoriasis, verdoppelt sich das Risiko ihrer Kinder noch einmal. Das ist freilich Statistik. Auch wenn Vater und Mutter die Anlage weitergeben, lässt sich nicht vorhersagen, welches der Kinder erkranken wird. Selbst bei eineiigen Zwillingen müssen nicht beide betroffen sein. Die Forschung hat zwar inzwischen viele verdächtige Gene erkannt, man weiß aber nicht, welche davon für die Psoriasis-Anfälligkeit die wichtigsten sind, und in jedem Fall müssen noch Umweltfaktoren hinzu kommen, dass sie ausbricht. Das geschieht in solchen Fällen besonders leicht nach bakteriellen Infektionen der oberen Luftwege.

Auf die Behandlung von Kindern sind nur wenige Fachkliniken eingerichtet, da in dieser Altersgruppe die Schuppenflechte selten ist, anders als Neurodermitis. In Frage kämen zum Beispiel die Alexanderhaus-Klinik für Dermatologie und Allergie in Davos und die Fachklinik für Kinder und Jugendliche auf Sylt.

weitere "Fragen und Antworten" ab Seite 30 ...

 

Möchten Sie die Zeitschrift PSOaktuell kennen lernen?

   

Anzeigen

Gratisausgabe PSOaktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte

 

 

 

© PSO aktuell 2017 Sitemap | RSS-Feed | Datenschutz | Impressum | Kontakt