PSO aktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte (Psoriasis)

DER RATGEBER BEI SCHUPPENFLECHTE

 

 

 

PSOaktuell Heft 3/05

Ausgabe Nr. 2 | Juni 2003

 

Preis: € 2,50

(zzgl. Versandkosten)

Dieses Heft ist vergriffen

 

 

Miniabo

nur 15,- € inkl. Versandkosten für 2 Ausgaben

Einzelhefte  

Übersicht aller Hefte der letzten Jahre

 

 

 umschau

Nagelpsoriasis

Ciclosporin in Maisöl: Eine gute Lösung

Italienische Hautärzte erprobten einen einfachen Trick: Durch Zugabe von Maisöl wird das zur innerlichen Behandlung schwerer Schuppenflechte verfügbare Präparat mit dem Wirkstoff Ciclosporin auch äußerlich wirksam. Das bestätigten die Erfolge bei den ersten Versuchspersonen, die diese Rezeptur zweimal täglich auf den betroffenen Nägeln einrieben.

[weiterlesen...]

 

Arzneimittel

Was es noch auf Kassenrezept gibt

Was es noch auf Kassenrezept gibtDie lange angedrohte Positivliste der auf Kassenrezept verordnungsfähigen Medikamente liegt nun vor. Bei Schuppenflechte ist das meiste erhalten geblieben. Unbegründete Abstriche bei der Basispflege könnten langfristig teuer werden.

 

 

 

weiter auf Seite 9...

 

Kurz notiert

Mandelentzündung bei Kindern behandeln

Bakterielle Infekte der oberen Luftwege durch Streptokokken können Schuppenflechte auslösen oder aufrecht erhalten. Für Kinder wird darum entweder die Entfernung immer wieder vereiterter Mandeln oder eine Antibiotikatherapie empfohlen. Die Gabe solcher Medikamente hatte jedoch in der einzigen kontrollierten Studie, die nordamerikanische Dermatologen dazu fanden, keinen deutlichen Effekt auf eine bereits bestehende Psoriasis. Den Nutzen der Operation hat man überhaupt noch nicht in einer vergleichenden Untersuchung geprüft. Obwohl ihre Wirksamkeit nicht bewiesen sei, so folgert der Bericht in der neuen Zeitschrift Kompakt Dermatologie (April 2003), hätten beide Verfahren mehr Vorteile als Nachteile und sollten durchaus erwogen werden.

 

weitere "Notizen" ab Seite 4...

 

[nach oben]

 

 

 

thema

Alternative Heilverfahren:

Die Heilkunst der Chinesen -

hat sie auch ein Rezept gegen Psoriasis?

Die Heilkunst der ChinesenBei uns kennt man vor allem die Akupunktur. Die Nadelbehandlung spielt jedoch in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) für die Therapie von Hautkranken eine untergeordnete Rolle. Mit Heilkräutern berichten Fachleute erstaunliche Erfolge.

[weiterlesen...]

 

 

 

 

 

 

Kräuter-Unheil

Obwohl pflanzliche Arzneimittel im Allgemeinen viel weniger Nebenwirkungen haben als künstlich hergestellte Präparate, ist auch im Umgang mit ihnen Vorsicht geboten:
Bei manchen Menschen können sich beispielsweise die Leberwerte durch die Einnahme von chinesischen Arzneimitteln kritisch verändern - in diesem Fall muss die Behandlung unter Umständen abgebrochen werden.
Kontaktallergien kommen vereinzelt bei der Anwendung von Salben vor. Es besteht eine gewisse Gefahr, dass Heilpflanzen angeboten werden, die in betrügerischer Absicht mit Kortison oder anderen synthetischen Medikamenten versetzt worden sind.
Auch deshalb warnen Fachleute, die ihre Bezugsquellen sehr gut kennen, vor einer Selbstbehandlung.

 

 

Internet

Virtuelle Wunderheiler

Virtuelle WunderheilerDas weltweite Datennetz hält eine Fülle von medizinischen Informationen bereit. Doch nicht allein die Menge macht es schwer, sich zurechtzufinden. Noch komplizierter ist die Entscheidung, welchen Angeboten man trauen kann. Woran sind Quacksalber zu erkennen? Was hilft bei der Suche nach brauchbaren Fakten?

 

 

 

weiter auf Seite 19...

 

[nach oben]

 

 

 

rat & tipps

Kopfbehandlung

Rezepte gegen Haareraufen

Das Problem ist weit verbreitet. Einen Patentlösung gibt es auch dafür nicht. Trotzdem kann man mehr tun, als Betroffene oft wissen und Hautärzte ihnen erklären.

[weiterlesen...]

 

Gebrauchsinformation

Die überstürzte Erneuerung von Hornzellen führt bei Kopfhaut-Psoriasis zu sichtbaren Schuppen. Wegen der zugrunde liegenden Entzündung besteht häufig Juckreiz. Beides soll die Therapie vermindern. Was dafür alles in Frage kommt, wird in unserem Beitrag dargestellt. Die Auswahl richtet sich nach Art und Schwere der Erscheinungen. Zudem müssen die Betroffenen herausfinden, weiche der vorgeschlagenen Mittel und Methoden sie sich am ehesten im Alltag zumuten können. Allgemeine Grundsätze sind:
 

  • Schuppen entfernen. In leichten Fällen genügen dazu Shampoos mit entsprechenden Zusätzen, die meist auch die vermehrte Neubildung hemmen. Bei hochgradigem Befall sind spezielle Wirkstoffe und Anwendungsformen (z. B. Kopfkappe) nötig.
     
  • Krankheit behandeln. Bei starker Entzündung stehen kortisonhaltige Mittel an erster Stelle. Praktische Bedeutung haben als nächstes Vitamin-D-Präparate. Daneben können aber individuell eine Reihe weiterer Möglichkeiten genutzt werden. Zu beachten sind bereits geltende und demnächst in Kraft tretende Regelungen, welche Mittel für beide Schritte der Therapie noch von der Kasse erstattet werden.

 

[nach oben]

 

 

 

im gespräch

Immunmodulation

Seit 19 Jahren habe ich die Schuppenflechte und kann deswegen nicht einmal mit meinen Kindern schwimmen gehen. Meine Hautärztin sagte mir nun, dass es dieses neue Medikament gibt. Bekomme ich das auch in Deutschland, um wenigstens eine Zeitlang dieses ständige Einschmieren los zu sein?

Julia Z.

 

PSO aktuell: Das Medikament mit dem Wirkstoff Alefacept greift gezielt in die bei Schuppenflechte gestörten Vorgänge des Immunsystems ein. Unter dem Namen Amevive© ist es in den USA seit Ende Januar 2003 zugelassen zur Behandlung mittelschwerer bis hochgradiger Psoriasis vulgaris, die nicht nur äußerlich, sondern mit Tabletten bzw. Spritzen oder UV-Therapie behandelt werden muss. In Deutschland wird das Präparat nicht, wie zunächst erwartet, im Herbst dieses Jahres verfügbar sein. Wenn es die Hautärztin für notwendig hält, kann es aber über eine internationale Apotheke aus den USA besorgt werden (§ 73, Abs. 3 Arzneimittelgesetz).
Für eine Behandlungsserie braucht man 12 wöchentlich verabreichte Injektionen. Dabei entstehen mit Transport etc. Kosten von ca. 15.000 Euro, die dem Budget des verordnenden Arztes zugerechnet werden, das heißt: Er muss später sicherlich genau begründen, warum er die für sein Fach geltende Richtgröße der Arzneimittelausgaben überschreitet. Zu bedenken ist außerdem, dass bisher nicht vorhergesagt werden kann, wer wirklich gut auf die Behandlung anspricht und dann monatelang weitgehend erscheinungsfrei bleibt. So lässt sich ein Versuch höchstens in hochgradigen Einzelfällen rechtfertigen, wenn alle anderen Möglichkeiten erschöpft sind oder wegen Unverträglichkeit ausscheiden. Das sollte vorher mit der Krankenkasse des Patienten abgesprochen werden.

weitere "Fragen und Antworten" ab Seite 30 ...

 

Möchten Sie die Zeitschrift PSOaktuell kennen lernen?

   

Anzeigen

 

 

 

© PSO aktuell 2017 Sitemap | RSS-Feed | Datenschutz | Impressum | Kontakt