PSO aktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte (Psoriasis)

DER RATGEBER BEI SCHUPPENFLECHTE

 

Artikel aus PSO aktuell Heft März 2004

 

Juckreiz bei Psoriasis

Ein oft vernachlässigtes Problem

Was das Kratz-Verlangen erregt, gehört für Fachleute nicht zu den typischen Symptomen der Psoriasis. Umso mehr macht es den Betroffenen zu schaffen. Indes könnte ihnen vielfältig geholfen werden.

 

Juckreiz bei SchuppenflechteIn den dermatologischen Lehrbüchern steht noch immer, dass Schuppenflechte – anders als Neurodermitis – gewöhnlich nicht juckt. Prof. Ulrich Mrowietz von der Universitäts-Hautklinik Kiel verwies jedoch jüngst bei einer Fortbildungsveranstaltung auf Umfragen, denen zufolge 72 Prozent der Patienten diese lästige Sinnesempfindung angaben.

Nach der Schuppung zählt Juckreiz zu den am meisten störenden Symptomen, ermittelte die National Psoriasis Foundation in den USA unter den Mitgliedern dieser Selbsthilfe-Organisation. Dadurch wird die Lebensqualität in gleichem Ausmaß beeinträchtigt wie bei Neurodermitis, fanden Hautärzte an der Wake Forest Universität in Winston-Salem (North Carolina). Überraschend war, so Dr. Gil Yosipovitch: „Der Juckreiz ist nicht auf die Psoriasis-Herde und ihre unmittelbare Umgebung beschränkt.“

 

DIE MEDIZINISCHE Beurteilung des Krankheitsbildes richtet sich in erster Linie nach sichtbaren Anzeichen wie Rötung, Schuppung und Verdickung. Die Merkmale für Ausdehnung und Schwere beim Psoriasis Area and Severity Index (PASI) lassen sich zwar ebenfalls nicht objektiv, das heißt unabhängig vom Beobachter feststellen. Der Arzt kann aber den Hautbefund persönlich einschätzen, ohne den Patienten einzubeziehen. Dagegen ist nur von diesem selbst zu erfahren, ob und wie stark Juckreiz besteht.

 

Die älteste und in der Praxis bis heute weit verbreitete Definition stammt von Samuel Hafenreffer. Er beschrieb 1660 das Jucken als „unangenehme Empfindung, die den Wunsch zu kratzen weckt.“ Unangenehm kann freilich für den einen dies, für die andere jenes sein. Die Forschung zur Lebensqualität versuchte auch, die individuelle Beschaffenheit des Juckreizes genau zu erfassen: Prickelt, sticht oder brennt eher, was man spürt? Kitzelt es bloß, oder tut die wuselige Anspannung regelrecht weh? Sind lediglich einzelne Stellen in Aufruhr oder der ganze Körper, dass man aus der Haut fahren möchte? Ist es immer gleich schlimm, oder werden die unsichtbaren Plagegeister erst unter gewissen Umständen wild?

 

Lange wurde das Jucken als „der kleine Bruder des Schmerzes“ bezeichnet. Man nahm an, dass beide Sinnesempfindungen auf dem gleichen Weg entstehen und es allein von der Reiz-Intensität abhängt, was wir ...

 

Möchten Sie die Zeitschrift PSOaktuell kennen lernen?

 

Anzeigen

 

 

 

© PSO aktuell 2017 Sitemap | RSS-Feed | Datenschutz | Impressum | Kontakt