PSO aktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte (Psoriasis)

DER RATGEBER BEI SCHUPPENFLECHTE

 

 

 

Heft 2/06

Ausgabe Nr. 2 | Juni 2006

 

Preis: € 2,50

(zzgl. Versandkosten)

Dieses Heft ist vergriffen

 

 

Miniabo

nur 15,- € inkl. Versandkosten für 2 Ausgaben

Einzelhefte  

Übersicht aller Hefte der letzten Jahre

 

 

Arzneimittel-Sparpaket

Zuzahlungen könnten bald entfallen

EuroSeit 1. Mai 2006 ist das Arzneimittelverordnungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG) nun rechtskräftig. Eine Neuerung könnte sich schon bald in den Geldbeuteln der deutschen Patienten positiv bemerkbar machen.

 

 

Off-Label-Use

Wann Kassen nicht zugelassene Medikamente zahlen müssen

Off-Label-Use bedeutet, dass ein Medikament außerhalb seines zugelassenen Anwendungsgebietes eingesetzt wird. Bisher müssen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten hierfür nur in Ausnahmefällen übernehmen. Diese Regelungen wurden nun aber gelockert.

 

Genetische Vielfalt

Methotrexat eignet sich nicht für jeden

Die Gene können schuld daran sein, dass bestimmte Medikamente bei einigen Menschen schlechter wirken und eventuell mehr Nebenwirkungen haben als bei anderen. Eine aktuelle Studie belegt solche Unterschiede für Methotrexat.

 

Krebsrisiko

Neurodermitis-Salben nur in Ausnahmefällen anwenden

SalbeDie Medikamente Douglan®, Elidel® und Protopic® stehen seit einiger Zeit in Verdacht, Krebs auszulösen. Jetzt haben die Arzneimittelbehörden die Warnhinweise verschärft.

 

 

Meinungstausch

Besuch bei der Patientenbeauftragten

Helga Kühn-Mengel, die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten, kurz die Patientenbeauftragte, hatte Rolf Blaga und Claudia Liebram als Vertreter der Psoriasis Selbsthilfe Arbeitsgemeinschaft zum Meinungsaustausch eingeladen.

 

Körpereigene Immunproteine

Orthokin: Viele Fragen bleiben offen

Eine Behandlungsform namens Orthokin wird derzeit vielfach angepriesen. Sie soll gegen entzündeten Gelenke, z.B. bei Rheuma, helfen. Was steckt dahinter?

 

Studien in Kürze

 

Aus den Medien

ärztliche Leistungen werden versteigert

„Sparen Sie jetzt bei Top-Ärzten in Ihrer Nähe! Jetzt können Sie beim Arztbesuch deutlich sparen. Bei www.arzt-preisvergleich.de geben renommierte Ärzte aus Ihrer Nähe eine alternative, günstigere Kostenschätzung für die von Ihnen gewünschte Behandlung ab. Anhand von Empfehlungen anderer Patienten finden Sie ganz einfach den Arzt mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis. Dann entscheiden Sie, ob Sie zu einem neuen Arzt gehen möchten.“

Mit diesen marktschreierischen Sätzen wirbt eine neue Internetseite um Zulauf. Das Ganze klingt sehr nach „Ebay“. Kommen auf dieser „Auktionsplattform für Patienten und Ärzte“ wirklich medizinische Leistungen unter den Hammer?

 

Kurz notiert

Dauerbehandlung mit Biologic?

Die Behandlung der Schuppenflechte erfolgt meist nur während eines Schubs. Für Patienten mit dauerhaft aktiver Schuppenflechte, die sehr stark unter ihrer Erkrankung leiden und eine innerliche Behandlung benötigen, könnte jedoch eine langfristige Behandlung ohne Unterbrechung sinnvoll sein. Die Firma Serono stellt sich nun vor, dass das Biologic Raptia® (Wirkstoff: Efalizumab) langfristig eingesetzt wird, also auch in der schubfreien Zeit. Eine Studie hatte nämlich ergeben, dass Raptiva® auch bei einer Behandlungsdauer von drei Jahren noch wirksam ist. Auch die Sicherheit des Medikaments ist über diesen Zeitraum nachgewiesen. Voraussetzung für die Langzeittherapie ist, dass die Patienten auf die Therapie überhaupt ansprechen, was sich aber innerhalb der ersten zwölf Wochen herausstellt. Über die Finanzierung dieser teuren Behandlung schweigt sich die Firma aber aus.

 

Tagebuch eines Psoriatikers

Drei Jahre in Sachen Haut

„Ich schreibe Ihnen diesen Brief auf meinem Positivpapier. Entstanden ist es beim Kampf gegen meine Depressionen. Die Farbe GELB tat mir einfach gut. GELB TUT DER SEELE EINFACH GUT.“ Mit diesen Worten endete der Brief, den Helmut Senf im Dezember 2005 auf gelbem Briefpapier an PSO aktuell abschickte – zusammen mit einem Gedicht. Wir wurden neugierig und fragten bei ihm nach, was ihn zum Schreiben bewegte – und was seine Schuppenflechte damit zu tun hat.

 

Schüßlersalze

Auf dem schmalen Grad zwischen Glaube und Wissenschaft

SchüsslersalzeViele an Naturheilverfahren interessierte Menschen schwören auf die Einnahme von Mineralsalzen nach Wilhelm Heinrich Schüßler. Diese nach homöopathischen Verfahren hochverdünnten bzw. „potenzierten“ Mineralsalze sollen bei einer Vielzahl von Beschwerden helfen. Die Auswahl des richtigen Salzes sei zudem deutlich einfacher als die Auswahl eines passenden homöopathischen Mittels, sagen die Anhänger der Schüßler-Therapie. Lohnt ein Versuch bei Schuppenflechte und Psoriasis arthritis?

[weiterlesen...]

 

Chattertreffen in Köln

Ach, du bist "shania"!

Einige Psoriatiker chatten regelmäßig, das heißt sie unterhalten sich per Computertastatur miteinander. Die virtuelle Konferenz findet im Internet statt, die Teilnehmer sitzen irgendwo in Deutschland, jeder an seinem eigenen Computer. Anfang April sahen sich die Chatter im wirklichen Leben: beim Chattertreffen in Köln.
Hier geht´s zum Chat: www.psoriasis-netz.de

 

Brottrunk bei Schuppenflechte

Darmsanierung mit Brottrunk?

BrottrunkVor 25 Jahren war erstmals die Rede von Brottrunk, einem probiotischen Gärgetränk, das zur Darmsanierung eingesetzt wird. Anlässlich des Jubiläums haben wir nachgefragt, ob inzwischen wissenschaftliche Daten seine Wirksamkeit bei Schuppenflechte belegen.

[weiterlesen...]

 

 

 

Interview mit Prof. Dr. Hans Meffert, Berlin

Gesunder Menschenverstand ist der "beste" Sonnenschutz

SonneNach einem langen Winter freut sich fast jeder Mensch über die Sonne. Der Urlaub, ob am Meer oder im Gebirge, rückt näher. Dabei stellt sich die Frage nach dem richtigen Sonnenschutz. PSO aktuell fragte den Hautarzt Prof. Dr. Hans Meffert aus Berlin, was beim Sonnenschutz zu beachten ist.

 

 

 

 

 

 

Sonnenschutz leicht gemacht

  • So viele Stellen wie möglich durch Kleidungsstücke schützen.
     
  • überlegen, welche Partien nur durch Sonnencreme geschützt werden können.
     
  • Diese dann sorgfältig und großzügig eincremen.
     
  • Dabei immer gleich vorgehen, z.B. auf der Stirn am Haaransatz oben rechts beginnen, bis zum Haaransatz oben links eincremen, dann die Nase, Jochbeinbögen rechts und links, Wangen usw.
     
  • Ohren, Hals und Handrücken (ggf. auch Fußrücken) nicht vergessen!
     
  • Mit dem Eincremen 15–30 Minuten vor Beginn des Sonnenbads beginnen.
     
  • Bis zum Ende des Sonnenbads alle 30 Minuten nachcremen. Innerhalb von 30 Minuten lässt der Sonnenschutz durch Abwischen oder Abspülen der Creme wie auch durch Inaktivierung des Sonnenschutzmittels deutlich nach.

 

rat und tipps

Kleine Strahlenkunde für Sonnenbadende

Jeder Sonnenstrahl kann die Haut schädigen. Dabei sind es die „unsichtbaren“ kurzen ultravioletten Strahlen, die in die Haut eindringen. Wie schnell sich ein Sonnenbrand entwickelt, hängt vom Hauttyp ab.

Cartoon 06-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teilnahme an klinischen Studien

Hoffnung oder Misstrauen?

Wer seine Schuppenflechte an einer Universitätsklinik behandeln lässt, dem wird gelegentlich die Teilnahme an einer klinischen Studie angeboten. Viele erhoffen sich davon, dass sie auf diese Weise an die teuren Biologics kommen, die die Kasse sonst nicht bezahlen würde. Oder an ein anderes neues Medikament, das noch nicht zugelassen ist. Der schwere Zwischenfall in Großbritannien, bei dem sechs Männer im Rahmen eines Medikamententests ernsthaft erkrankt sind, verunsichert aber. Wie hoch ist das Risiko, das mit einer Studienteilnahme einher geht? Was kommt generell auf einen zu?

 

Interview mit Dr. Sandra Philipp

"Geld sollte nicht das Wichtigste sein!"

Dr. Sandra Philipp ist Ärztin für Hautkrankheiten und Leiterin des Psoriasis Studienzentrums an der Klinik für Dermatologie der Charité in Berlin. Im Interview mit PSO aktuell erläuterte sie, worauf es bei der Entscheidung „pro oder kontra Studienteilnahme“ ankommt.

 

Unerwartetes Risiko

Weichmacher in Medikamenten

Vor wenigen Wochen berichteten die Zeitschrift Ökotest und das Fernsehmagazin Plusminus, dass einige Arzneimittel Weichmacher enthalten könnten. Auch Fumaderm®, ein Präparat zur Behandlung der Psoriasis, ist betroffen. Wie gefährlich sind Weichmacher wirklich?

 

im gespräch

Rechtzeitig die Notbremse ziehen

Meine Schuppenflechte wurde mit allen möglichen äußerlich anzuwendenden Salben etc. versucht zu therapieren, allerdings ohne Erfolg. Die „Heilung“ stellte sich bei mir nach einer vierwöchigen Reha in der BfA-Klinik Borkum ein, in der ich kurze, aber starke Bestrahlungen sowie eine Behandlung mit Dithranol erhielt. Danach wurde die Therapie mit Zorac® Gel fortgesetzt.

Dass ich seit mittlerweile fünf Jahren symptomfrei bin, liegt meines Erachtens aber viel mehr daran, dass ich in der Kur durch einen sehr locker gehaltenen Therapieplan sehr viel Zeit für die Auseinandersetzung mit mir selbst bei langen Spaziergängen etc. hatte. Außerdem habe ich Grundlagen des autogenen Trainings gelernt und durch viele Gespräche mit viel schlimmer Erkrankten gelernt, mich und diese Krankheit nicht zu überbewerten. Seit der Kur ziehe ich die „Notbremse“, wenn es ungesund stressig wird, und versuche mit mehr Lockerheit an alles heranzugehen. Das scheint für mich der Weg zu sein ohne Symptome gut zu leben.
Susanne J.

 

Möchten Sie die Zeitschrift PSOaktuell kennen lernen?

  

Anzeigen

Gratisausgabe PSOaktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte

 

 

 

© PSO aktuell 2017 Sitemap | RSS-Feed | Datenschutz | Impressum | Kontakt