PSO aktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte (Psoriasis)

DER RATGEBER BEI SCHUPPENFLECHTE

 

 

 

Heft 3/2010: Ratgeber bei Schuppenflechte

Ausgabe Nr. 3 | September 2010

pdfInhalt

 

Preis: € 5,50

(zzgl. Versandkosten)

>> In den Warenkorb legen

 

 

Jahresabo

nur 30,- € inkl. Versandkosten für 4 Ausgaben
+ die letzte Ausgabe kostenlos

Miniabo

nur 15,- € inkl. Versandkosten für 2 Ausgaben

Probeheft

Die Zeitschrift kostenlos kennenlernen

Einzelhefte  

Übersicht aller Hefte der letzten Jahre

 

 

Psoriasis arthritis

Welche Behandlung empfohlen wird

Die Europäische Rheuma-Liga (European League Against Rheumatism, EULAR) stellte bei ihrem diesjährigen Jahreskongress neue Empfehlungen zur Behandlung der Psoriasis arthritis vor.

[weiterlesen...]

 

Psoriasis arthritis

Nur nach Check-up ins Fitnessstudio

Viele Menschen mit entzündlichrheumatischen Erkrankungen wollen „normale“ sportliche Aktivitäten ausüben und zum Beispiel ein Fitnessstudio aufsuchen. Ist das sinnvoll oder eher schädlich? Mit dieser Frage beschäftigte sich Prof. Uwe Lange, Bad Nauheim, in der Zeitschrift für Rheumatologie.

[weiterlesen...]

 

Wenn Musik unter die Haut geht

Notenschlüssel zur Gefühlswelt

MusikManche Apotheken verkaufen nicht nur Pillen, Tropfen und Pasten, sondern auch Musik-CDs. Auch diese sollen Heilzwecken dienen. Es gibt verschiedene CDs gegen eine lange Liste von unterschiedlichen Beschwerden, von Diabetes über Kopfschmerzen bis hin zu Epilepsie oder Hormonstörungen. Bei Neurodermitis und Psoriasis verspricht der Titel RRR 933® Linderung. Humbug oder Wundermittel? PSO aktuell hat bei einer Musiktherapeutin, die lange mit chronisch hautkranken Menschen gearbeitet hat, nachgefragt was Musik tatsächlich bewirken kann.

[weiterlesen...]

 

Auf der E-Couch

Psychotherapie per Internet – geht das?

Auf der E-CouchStudien belegen, dass die Internet-basierte Therapie seelische Leiden lindern kann. In manchen Ländern ist sie bereits fest etabliert. Auch in Deutschland wächst das Interesse an der neuen Methode, wenn auch nur zögerlich.

[weiterlesen...]

 

 

Können wir uns gesund rechnen?

Die Gesundheitsökonomie mischt sich ein

Können wir uns gesund rechnen?Wenn Betriebswirtschaftler die Kosten von Gesundheit und Krankheit berechnen, nennt man das Gesundheitsökonomie. Die Fragestellung ist ganz einfach: Aufgrund der begrenzten finanziellen Mittel muss entschieden werden, wer welches Stück vom Kuchen bekommen soll und von welchen Ausgaben welcher Nutzen zu erwarten ist. PSO aktuell versucht, ein wenig Licht in den Dschungel der Rechenkünstler zu bringen.

[weiterlesen...]

 

 

Riskante Methode: Tätowierungen und Piercings

Autolack auf der Haut

Tätowierungen und SchuppenflechteTätowierungen und Piercings gehören heute für viele Menschen zum Leben. Doch damit tun sich die Betroffenen nicht immer einen Gefallen. Die Liste der Gesundheitsrisiken ist lang, auch tödlich verlaufende Folgekomplikationen sind bekannt. Und Psoriatiker tun sich ohnehin keinen Gefallen mit dieser Körperverzierung, schließlich kann sie die Schuppenflechte fördern. [weiterlesen...]

 

Die Haut von innen pflegen

Seien Sie gut zu Ihrer Leber!

Naturheilkundlich orientierte Ärzte und Heilpraktiker sehen die tiefere Ursache für Hautprobleme nicht an der Oberfläche, sondern in der Tiefe. Ausschläge, Ekzeme, Allergien, und auch Psoriasis sind in ihren Augen oft auch eine Folge geschwächter oder geschädigter innerer Organen wie etwa Darm, Leber oder Niere. Um Hautprobleme nachhaltig zu behandeln, sollten die inneren Organe mit behandelt werden, finden sie. Was spricht für diese Zusammenhänge und was konkret kann man beispielsweise für seine Leber tun?

[weiterlesen...]

 

Haustiere

Uneingeschränktes Zutrauen gegen schwindendes Selbstvertrauen

Haustiere und PsoriasisWer einen Menschen mit Schuppenflechte nach Haustieren fragt, erntet häufig nur erstauntes Schulterzucken. Was soll schon damit sein? Psoriasis geht nicht mit einer erhöhten Allergiegefahr einher, also spielen Haustiere für sie eine Rolle wie für andere Menschen auch. Was aber nur wenige wissen: Ein Haustier könnte ihnen und ihrer Haut gut tun – und zwar vielleicht sogar mehr als anderen Menschen.

[weiterlesen...]

 

Arzneimittel aus dem Ausland

Mit Risiken verbunden

Arzneimittel aus dem AuslandHaben Sie in Ihrem Urlaubsland einige Arzneimittel preiswert erstanden? Solche „Schnäppchen“ können riskant sein, warnen die Verbraucherzentralen.

 

 

 

 

Vorsicht Wechselwirkungen

Jeder Vierte braucht mindestens fünf verschiedene Wirkstoffe

80 Prozent aller gesetzlich Krankenversicherten haben im letzten Jahr mindestens ein Rezept in einer Apotheke eingelöst. Die Zahl derer, die einen „Medikamentencocktail“ aus mehreren Wirkstoffen einnehmen, ist erstaunlich hoch.

 

Magenverkleinerung

Abnehmen tut auch der Haut gut

ÜbergewichtDass zwischen der Schuppenflechte und dem Körpergewicht ein Zusammenhang besteht, haben inzwischen mehrere Studien gezeigt. Tatsächlich ist Übergewicht ein Risikofaktor für die Entwicklung einer Psoriasis. Somit stellt sich die Frage, ob eine Gewichtsabnahme den Hautzustand verbessert. Eine amerikanische Studie ging dieser Frage nach.

 

UV-Strahlung

Regelmäßiges Sonnenbaden bietet keinen Schutz

SonnenbadenWer glaubt, dass regelmäßiges Sonnenbaden die Haut vor einem gefährlichen Sonnenbrand und vor Hautkrebs schützt, liegt falsch. Das ergab eine Untersuchung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

 

 

Ätherische Öle

So verduftet die Angst

Lavendelöl soll ängste genauso wirksam vertreiben wie das synthethisch hergestellte Beruhigungsmittel Lorazepam. Jasmin wirkt in höheren Konzentrationen ähnlich stark wie Schlaf- oder Betäubungsmittel aus der Gruppe der Barbiturate. Können ätherische Öle eine Alternative zu Psychopharmaka sein?

 

Haut und Psyche

Psoriasis durch Kindheitstrauma ausgelöst?

Psoriasis durch Kindheitstrauma ausgelöstMenschen mit Schuppenflechte hatten anscheinend öfter traumatische Erlebnisse in der Kindheit als andere Menschen. Das ergab eine Untersuchung, die an der Universität Rijeka durchgeführt wurde und nun im Journal of Dermatology publiziert wurde.

 

 

 

Kurz notiert

Zu wenig Rheuma-Spezialisten

Derzeit gibt es in Deutschland nur etwa 700 ausgebildete Rheumaspezialisten, gebraucht werden aber wesentlich mehr. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie hat einen Bedarf von 1350 internistischen Rheumatologen errechnet.

Das Robert-Koch-Institut in Berlin regte an, dass auch rheumatologisch geschultes nichtärztliches Personal einen Teil der Patientenbetreuung übernimmt. Es gibt Hinweise darauf, dass diese Art der Versorgung im Hinblick auf die Kontrolle der Krankheitsaktivität und die Patientenzufriedenheit gute Ergebnisse erzielt. Angesichts unzureichender Ausbildungskapazitäten und eingeschränkter Niederlassungsmöglichkeiten für Rheumatologen sei nicht damit zu rechnen, dass sich das Defizit kurzfristig abbauen ließe.

 

Kurz notiert

Auskunft über Behandlung

Gesetzlich krankenversicherte Patienten können von der kassenärztlichen Vereinigung Auskunft über ihre personenbezogenen Sozialdaten verlangen, wenn dadurch kein unverhältnismäßiger Aufwand entsteht. Dies entschied das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen.

Der Fall: Ein gesetzlich krankenversicherter Mann aus Brühl hatte die kassenärztliche Vereinigung um Auskunft über die medizinischen Leistungen in den letzten vier Jahren gebeten. Er benötigte die Angaben für die Beantragung einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Kassenärztliche Vereinigung wollte aber lediglich Auskunft für das Geschäftsjahr vor der Antragstellung erteilen.

Das Gericht ließ diese Praxis nicht gelten, denn der Anspruch auf Auskünfte für länger zurückliegende Zeiträume entstehe aufgrund des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung. Allerdings hat der Kläger keinen unbeschränkten Auskunftsanspruch. Vielmehr seien seine privaten Interessen abzuwägen mit dem sachlichen und personellen Aufwand. In diesem Fall konnte Kläger Auskunft nur für ein weiteres Jahr rückwirkend verlangen kann.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

 

Versorgungsziele 2010 - 2015

Die Behandlung der Psoriasis muss besser werden

Wie sieht eigentlich die optimale Versorgung von Psoriatikern aus? Darüber haben sich Vertreter der Deutsche Dermatologischen Gesellschaft (DDG) und des Berufsverbands der Deutschen Dermatologen (BVDD) Gedanken gemacht. Die vier Hauptziele, die sich in zwei nationalen Konferenzen vereinbart haben, präsentierten sie am 26. Juli 2010 während der dermatologischen Fortbildungswoche in München. Damit ist ein Schritt getan, den besonderen Versorgungsbedarf bei Psoriasis und die Möglichkeiten einer optimierten medizinischen Behandlung aufzuzeigen.

 

Das IQWiG

Gesichertes Wissen, bessere Versorgung?

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) wurde 2004 gegründet und wird gerne als „Medizin-TüV“ bezeichnet. Seine Aufgabe ist, den Nutzen und Schaden von Therapien und diagnostischen Verfahren zu prüfen.

 

Interview mit Prof. Hans-Jürgen Tietz

Kuschelkrankheit: Psoriatiker sind weniger gefährdet

Prof. Hans-Jürgen TietzOb mit Hund, Katze oder Hamster – kuscheln tut der Seele gut. Und der Haut? Nicht immer, denn Haustiere können Infektionen übertragen, die sich auch auf der Haut niederschlagen. Besonders gefürchtet sind dabei die Pilzinfektionen. Sie sind hochansteckend und mitunter schwer zu behandeln. Die Symptome reichen von juckenden Hautausschlägen bis zu kahlen Stellen auf dem Kopf. Müssen sich Psoriatiker besonders vorsehen?

 

Möchten Sie die Artikel dieses Heftes in voller Länge lesen?

Anzeigen

Gratisausgabe PSOaktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte

 

 

 

© PSO aktuell 2017 Sitemap | RSS-Feed | Datenschutz | Impressum | Kontakt