PSO aktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte (Psoriasis)

DER RATGEBER BEI SCHUPPENFLECHTE

 

 

 

Heft 1/2013: Ratgeber bei Schuppenflechte

Ausgabe Nr. 1 | März 2013

pdfInhalt | Editorial

 

 

Preis: € 6,00

(zzgl. Versandkosten)

>> In den Warenkorb legen

 

 

Jahresabo

nur 30,- € inkl. Versandkosten für 4 Ausgaben
+ die letzte Ausgabe kostenlos

Miniabo

nur 15,- € inkl. Versandkosten für 2 Ausgaben

Probeheft

Die Zeitschrift kostenlos kennenlernen

Einzelhefte  

Übersicht aller Hefte der letzten Jahre

 

Seitenvorschau

  • Seite 1
  • Seite 2
  • Seite 3
  • Seite 4
  • Seite 5
  • Seite 6
  • Seite 7
  • Seite 8
  • Seite 9
  • Seite 10
  • Seite 11
  • Seite 12
  • Seite 13
  • Seite 14
  • Seite 15
  • Seite 16
  • Seite 17
  • Seite 18
  • Seite 19
  • Seite 20
  • Seite 21
  • Seite 22
  • Seite 23
  • Seite 24
  • Seite 25
  • Seite 26
  • Seite 27
  • Seite 28
  • Seite 29
  • Seite 30
  • Seite 31
  • Seite 32
  • Seite 33
  • Seite 34
  • Seite 35
  • Seite 36

 

Kopf hoch - auch mit PsoriasisPsoriasis capillitii

Kopf hoch – auch mit Psoriasis

Die Pflege des behaarten Kopfes ist mühsam und langwierig. Einige in den letzten Jahren speziell für die Behandlung der Kopfhaut entwickelte Produkte erleichtern inzwischen den Alltag. [weiterlesen...]

 

 

 

Juckreiz

Hilfen gegen zwanghaftes Kratzen

Juckreiz bei PsoriasisWas Hautärzte lange bestritten haben, wurde in den letzten Jahren endlich ernst genommen: Chronischer Juckreiz ist ein ebenso häufiges wie schwerwiegendes Symptom der Schuppenflechte. Es muss und kann konsequent behandelt werden. [weiterlesen...]

 

 

 

Systemtherapie

Immer schwerer krank durch Biologika?

Immer schwerer krank durch Biologika?Seitdem Psoriasis als Immunerkrankung gilt, hat sich die Entwicklung neuer Medikamente enorm beschleunigt. Immer mehr Biologika versprechen wirksame, aber sehr teure Hilfe für eine kleine Gruppe von Patienten. Darf die überwiegende Mehrheit noch auf andere Fortschritte hoffen? [weiterlesen...]

 

Biosimilars

Der Kampf um billigere Nachahmungen

Biosimilars: Der Kampf um billigere NachahmungenDer Patentschutz der ersten Biologika für Psoriasis läuft bald ab. Dann dürfen die mit Hilfe von Zellen hergestellten Präparate auch nachgeahmt werden. Doch solche Kopien – englisch Biosimliars genannt – sind nicht völlig gleich, sondern nur ähnlich. Darum werden sie viel aufwendiger als chemisch-synthetische Generika geprüft. Das lässt kaum Einsparungen wie bei diesen erwarten. [weiterlesen...]

 

Alternative Heilverfahren

Sanfte Methoden ergänzen Schulmedizin

NaturheilverfahrenDer Nutzen ist nicht immer durch die heute geforderten Studien wissenschaftlich belegt. Trotzdem gibt es in einigen Akutkliniken auch bei Psoriasis zusätzliche Angebote. Und der stationäre Aufenthalt kann sogar von den Kassen bezahlt werden. [weiterlesen...]

 

 

Phytotherapie

Leinöl ist kein Wundermittel, aber …

Leinöl bei Schuppenflechteein altbewährtes Heilmittel, das längere Zeit in Vergessenheit geriet und nun wieder entdeckt wird. Auch bei Menschen mit Psoriasis kann es eine wohltuende Wirkung entfalten. [weiterlesen...]

 

 

 

 

Mehr Qualität durch Vernetzung?

Mehr Qualität durch VernetzungHautärzte wollen die Behandlung von Menschen mit Schuppenflechte verbessern. Im PsoNet schließen sich Mediziner regional zusammen, um die Versorgung mit allen Optionen zu gewährleisten. Das klappt regional unterschiedlich gut. Aber Patienten können von engagierten Ärzten eigentlich nur profitieren ... [weiterlesen...]

 

Nagel-Psoriasis

Eine Herausforderung für Arzt und Patient

Nicht nur Patienten zweifeln daran, ob es möglich ist, eine Psoriasis an Finger- und Fußnägeln erfolgreich zu behandeln. Auch für Ärzte ist es oft genug schwer, die richtige Therapie zu finden. Elf Dermatologen aus verschiedenen europäischen Ländern und Kanada haben sich beim „Nail Psoriasis Delphi Expert Panel“ darüber ausgetauscht, wie sie schwere oder moderate ...

 

 

Fehler im Immungedächtnis

So unterschiedlich sie zu sein scheinen – eines haben Psoriasis und Neurodermitis, auch als atopisches Ekzem bezeichnet, gemeinsam: Zellen des Immunsystems in der Haut aktivieren ein Entzündungsprogramm. Erkennen solche T-Lymphozyten einen Stoff als körperfremd, treten sie im menschlichen Körper eine Abwehrreaktion los. Einige TZellen merken sich den Eindringling und lösen, sobald er ihnen erneut begegnet, sehr viel schneller und effektiver die Immunantwort aus. Deshalb werden sie als T-Gedächtniszellen oder T-Helfer-Zellen (Th) bezeichnet. Je nach ihrer Funktion ...

 

 

Wenn viele Pillen einander „stören“

Wenn viele Pillen einander stören„Ab fünf verschiedenen rezeptpflichtigen Medikamenten spricht man von Polymedikation. Dann ist besondere Vorsicht geboten“, sagt Sophie Kolbe vom Arzneimittelberatungsdienst der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) in Dresden. Denn dadurch steige das Risiko unerwünschter Wirkungen und Wechselwirkungen. Das gelte auch für frei verkäufliche Präparate. Im Jahr 2010 riefen beim Arzneimittelberatungsdienst jeden Tag sechs bis sieben Ratsuchende an. Diese Telefonate werden ...

 

MTX

Mit Geduld zum Erfolg

Hat die Therapie mit Methotrexat (MTX) nach zwei Monaten eine Psoriasis nicht gebessert, könnte es das falsche Mittel für diesen Fall sein, fasst Dr. Bruce Strober (Universität von Connecticut in Farmington) seine langjährigen Erfahrungen zusammen. Doch der amerikanische Dermatologe ermahnt die Patienten zugleich, nicht zu früh aufzugeben, wenn sie auch nur einen leichten Rückgang der Hauterscheinungen beobachteten. Fast die Hälfte der Behandelten erreiche mit MTX eine ...

 

 

Müsste das beliebte Diclofenac verboten werden?

Weltweit ist Diclofenac das am häufigsten gebrauchte nichtsteroidale Antirheumatikum (NSAR). Unter diesem Begriff fasst man Entzündung und Schmerz hemmende Präparate ohne Kortison zusammen. Auch viele Menschen mit Psoriasis-Arthritis nehmen diesen Wirkstoff ein. Doch vermutlich erhöht Diclofenac das Risiko, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden. Häufig wurden auch Magenprobleme ...

 

 

Lernziel Kompetenz

Psoriasis-Patienten werden als schwierig beschrieben: 40 Prozent von ihnen gehen laut Prof. Kristian Reich vom Hamburger Dermatologikum überhaupt nicht mehr wegen ihrer Psoriasis zum Arzt. Von denen, die sich behandeln lassen, hielten sich 40 Prozent nicht an die Therapieanleitungen, die sie mit dem Arzt gemeinsam beschlossen haben. Ein Drittel hole seine Rezepte nicht ab. Je schwerer und sichtbarer die Krankheit sei, je stärker sie jucke und je mehr sich jemand eingeschränkt fühle, desto weniger halte er sich an die Therapievereinbarungen, desto ...

 

Kurz notiert

Methotrexat als Fertigpen

Der Wirkstoff Methotrexat kann seit Anfang des Jahres auch in Form eines Fertigpens verschrieben werden. Dieser soll die Anwendung sicherer gestalten und Betroffenen die Angst vor Spritzen nehmen. Die Kanüle ist beim Ansetzen an den Körper nicht sichtbar und dringt nach dem Auslösen selbständig so tief wie nötig in die Haut ein. Der Pen ist für jede Wirkstoffstärke von Methotrexat verfügbar.

 

Für die Tablettenform von Methotrexat hatte das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte im Herbst 2012 angeordnet, dass auf jeder Packung ein zusätzlicher Warnhinweis aufgedruckt werden muss, wonach das Medikament einmal wöchentlich einzunehmen ist. Zuvor hatten einige Patienten das Präparat irrtümlich einmal täglich eingenommen. Das führte zu teils schweren Vergiftungen auch mit tödlichem Ausgang.

 

 

 

Möchten Sie die Artikel dieses Heftes in voller Länge lesen?

Anzeigen

Gratisausgabe PSOaktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte

 

 

 

© PSO aktuell 2017 Sitemap | RSS-Feed | Datenschutz | Impressum | Kontakt