PSO aktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte (Psoriasis)

DER RATGEBER BEI SCHUPPENFLECHTE

 

Aus PSO aktuell September 2002

 

 

Ist das Schuppenflechte?

Bei mir fing es an mit starkem Haarausfall im vorderen Kopfbereich, Juckreiz und Spannungsgefühl. Die dagegen empfohlene Terzolinlösung brachte die Symptome weitestgehend zum Verschwinden, bis auf den Haarausfall. Aber nun habe ich an der betroffenen Stelle sehr viele Schuppen, die manchmal eine dicke gelbliche Schicht auf der Haut bilden. Dagegen wurde mir Salicylöl (5 %) und eine in der Apotheke zubereitete Mischung von Clotrimazol und Ecural® verschrieben. Ist das die richtige Behandlung bei Schuppenflechte oder was sonst kann es sein?

Frank I.

 

 

PSO aktuell: Die geschilderten Symptome deuten eher auf ein seborrhoisches Ekzem hin. Dabei wird von den Hautdrüsen vermehrt Talg (lat. sebum) gebildet, und diese fettige Absonderung, Seborrhoe genannt, führt zu einer als starke Rötung sichtbaren Entzündung mit übermäßiger Zellerneuerung. Dazu trägt ein weit verbreiteter Hefepilz bei (Malassezia furfur), der auf dem öligen „Nährboden“ besonders gut gedeiht. Infolgedessen ist die Schuppung eher gelblich und nicht, wie bei Psoriasis, silbrig glänzend. Beide Erkrankungen kommen aber auch zusammen vor. In jedem Fall ist Salicylsäure, am besten nachts unter einer Duschhaube, ein geeignetes Mittel, um die Schuppen zu lösen, bevor die eigentlichen Wirkstoffe aufgetragen werden. Clotrimazol hemmt ebenso wie Ketoconazol in Terzolin® das Pilzwachstum. Ecural® ist ein starkes Kortisonpräparat (Klasse III), das kurzfristig auf dem behaarten Kopf durchaus mit Erfolg angewandt werden kann.

 

 

Anzeigen

Gratisausgabe PSOaktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte

 

 

 

© PSO aktuell 2017 Sitemap | RSS-Feed | Datenschutz | Impressum | Kontakt