PSO aktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte (Psoriasis)

DER RATGEBER BEI SCHUPPENFLECHTE

 

Aus PSO aktuell September 2002

 

 

Ist die Vermeidung von Kuhmilchprodukten, Schokolade, Nüssen und Zitrusfrüchten sinnvoll?

Meine Tochter ist drei Monate alt und wird voll gestillt. Nun bekommt sie immer mehr trockene Hautstellen. Die Ärztin hat mir geraten, ich solle alle Kuhmilchprodukte meiden, ebenso Schokolade, Nüsse, Zitrusfrüchte. Ist das wirklich sinnvoll?

Edith O.

 

 

PSO aktuell: Die Empfehlung beruht wohl auf der Annahme, dass eine als Atopie bezeichnete überempfindlichkeit vorliegt, das Kind also aufgrund der abnormen Antwort des Immunsystems nach dem Kontakt mit solchen mutmaßlichen Allergenen zu Neurodermitis und den oft dazu gehörenden Erkrankungen wie Heuschnupfen, Bronchialasthma neigt. Das ist umso wahrscheinlich, je häufiger solche Reaktionen bereits bei Eltern und nahen Verwandten bekannt sind. Muss man mit einem hohen Risiko rechnen, sollte mindestens ein halbes Jahr gestillt werden. Denn die von der Natur für Menschen vorgesehene Nahrung gibt dem erst Monate nach der Geburt ausgereiften Immunsystem die nötige Zeit, sich an die ihm fremden Stoffe zu gewöhnen. Wird Kuhmilch zu früh verabreicht, kann das den Kälbern zugedachte Nahrungsmittel zu einer Allergie führen. In seltenen Fällen rufen auch Substanzen in der Muttermilch die entsprechenden Symptome hervor. Dabei muss die Mutter selbst gar nichts von der überempfindlichkeit gegen Kuhmilch, Nüsse, Schokolade etc. merken. Bevor sie solche Allergene meidet oder abstillt, sollte allerdings nachgewiesen werden, dass der Säugling tatsächlich im Provokationstest auf Muttermilch reagiert.

 

 

Anzeigen

 

 

 

© PSO aktuell 2017 Sitemap | RSS-Feed | Datenschutz | Impressum | Kontakt