PSO aktuell - Der Ratgeber bei Schuppenflechte (Psoriasis)

DER RATGEBER BEI SCHUPPENFLECHTE

 

Aus PSO aktuell Dezember 2005

 

 

Schadet Grippeimpfung der Haut?

Morgen wird bei meinem Arbeitgeber über die Betriebsärztin die Grippeschutzimpfung angeboten. Ich habe gehört, dass durch diese Impfung neue Schübe der Schuppenflechte hervorgerufen werden können. Haben Sie hierzu nähere Informationen für mich?

 

 

PSO aktuell: Jedes Jahr im Herbst ruft die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts zur Grippeschutzimpfung auf. Empfehlenswert ist die Impfung vor allem für Personen, die ein erhöhtes Infektionsrisiko tragen oder für die eine Erkrankung besonders riskant wäre. Dazu gehören zum Beispiel alle über sechzig Jahre alten Menschen und Beschäftigte in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr, in Kindergärten oder Altenheimen.

Psoriatiker sollten einige Regeln beachten, wenn sie sich gegen Grippe impfen lassen wollen. Sehr wichtig ist zum Beispiel, sich nur im schubfreien Intervall impfen zu lassen. Wer mitten im Schub ist, sollte lieber warten, bis dieser vorüber ist, und zwei Wochen danach impfen. Vorsichtig sollte außerdem sein, wer immunsuppressive Medikamente, z.B. hochkonzentrierte Kortisonpräparate (ab 5 mg Prednisolon), Methotrexat, Cyclosporin, Leflunomid, Infliximab, erhält. Kortisonsalben, die auf die Haut aufgetragen werden, stellen in der Regel kein Problem für Impfungen dar, wenn sie nicht allzu großflächig aufgetragen werden.

Viele haben Angst, dass eine Impfung einen neuen Schub auslösen könnte. Dies scheint nach dem aktuellen Kenntnisstand jedoch nicht der Fall zu sein. Nur selten wurde beobachtet, dass es zeitgleich mit einer Schutzimpfung zu einem neuen Schub der Schuppenflechte kam – was aber eher auf einen Zufall zurückzuführen ist.

 

 

Anzeigen

 

 

 

© PSO aktuell 2017 Sitemap | RSS-Feed | Datenschutz | Impressum | Kontakt